club research am 30. Jänner 2014

Was sie leisten soll und wie das finanziert werden kann:
Eine neue Ökonomie der Universität?

Programm:

Keynote:

Wilhelm Krull, Generalsekretär der Volkswagenstiftung ,Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands deutscher Stiftungen

Anschließend Diskussion mit Wilhelm Krull und:
Sonja Hammerschmid, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien
Karl-Heinz Leitner, Senior Researcher am Austrian Institute of Technology
Elmar Pichl, Sektionschef der Hochschulsektion im BMWF
Georg Winckler, Aufsichtsratsvorsitzender der ERSTE Stiftung, Mitglied des Universitätsrats der Universität Wien

Moderation:
Johannes Steiner
Leiter des club research

bmwf

universitaeten-forschung

wwtf

Das Anforderungsprofil von Universitäten ist komplex: StudienabsolventInnen erwarten ausgezeichnete, internationale Jobaussichten, WissenschafterInnen pochen auf Freiräume und Infrastruktur für Forschung als Sprungbrett akademischer Karrieren. Für das Wissenschaftssystem sind Unis Anker einer allein dem Erkenntnisfortschritt verpflichteten Forschung, Unternehmen rufen nach bestausgebildeten Führungskräften und verwertbarem Wissen. Und die „Wissensgesellschaft“ fordert von den Unis die Garantie anhaltender Wohlstands- durch Wissensmehrung, ökonomische und gesellschaftliche Innovationskraft und nebenbei Vorschläge zur Lösung der „grand challenges“, von Demografie bis Klimawandel.

Wie können Universitäten diesen Ansprüchen gerecht werden? Wie müssen sie sich dazu aufstellen? Und: Wieviel darf denn das kosten? Dies steht im Kern der – global geführten – Diskurse um Rolle und Verantwortung der Universitäten im 21.Jahrhundert. Es geht dabei auch um eine neu und grundsätzlich zu definierende Ökonomie der Universität: Gibt es einen gesellschaftlichen Konsens über das geforderte Leistungsspektrum? Wie lassen sich Ansprüche und Ressourcen zur Deckung bringen? Auf welcher finanziellen Basis, mit welchem Verhältnis von staatlichem und privatem Engagement? Welche Modelle der Finanzierung gibt es im globalen Vergleich? Und was verspricht eine „kapazitätsorientierte Universitätsfinanzierung“? Was sind ihre Prämissen und Konsequenzen?
Um über diese Fragen zu diskutieren, lud Johannes Steiner in den club research.

Dieser club research wurde in Kooperation mit der Hochschulsektion des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, dem Beauftragten der Stadt Wien für Forschung und Universitäten, Alexander Van der Bellen, und dem Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds ausgerichtet.