club research am 29. Jänner 2020

Für die Erde ins All:
Warum der Klimaschutz die Raumfahrt braucht

 

Mittwoch, 29. Jänner 2020, 18.00 Uhr

im Reitersaal der Österreichischen Kontrollbank, Strauchgasse 3, 1010 Wien

Programm:

Keynote:
Josef Aschbacher
Direktor für Erdbeobachtung
Europäische Weltraumorganisation ESA

Anschließend Diskussion mit Josef Aschbacher und:

Klaus Hebenstreit
Geschäftsführer, VERBUND Energy 4 Flex GmBH
Thomas Nagler
CEO, ENVEO GmbH
Martin Staudinger
Direktor, Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG
Andrea Steiner

Direktorin, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel, Universität Graz

Moderation:
Johannes Steiner
Leiter des club research

 

Diese Veranstaltung des club research wird in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) ausgerichtet.

 

 

 

 

Die über dem Horizont des Mondes aufgehende Erde, am Weihnachtstag 1968 vom Astronauten Bill Anders durch die Luke von Apollo 8 aufgenommen, ist ein ikonographisches Denkmal der Raumfahrtgeschichte. Dieses Bild unseres blauen Planeten in all seiner Pracht wie auch Verletzlichkeit wurde auch zu einem Anstoß und Symbol für die globale Umweltbewegung. Seither hat sich der Blick aus dem All auf die Erde zu einem entscheidenden Instrument für Wissenschaft und Wertschöpfung entwickelt, insbesondere auch für die Klimaforschung. (Foto: William Anders/Eyevine/picturedesk.com)

Weltrauminfrastrukturen – wie das europäische Erdbeobachtungsprogramm Copernicus und das europäische Navigationssystem Galileo – tragen wesentlich dazu bei, die Faktoren hinter dem fortschreitenden Klimawandel zu identifizieren und zu verstehen, wie wir sie beeinflussen können. Und sie helfen uns mit ihren Services und Daten, Verkehr und Logistik effizienter und nachhaltiger zu gestalten.

Welche Rolle spielen die Weltraumtechnologien daher heute, um den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen? Was sind drängende Fragen der Klimaforschung, die nach mehr Daten aus dem All rufen? Welches Gewicht hat die Erdbeobachtung auf politischer und wirtschaftlicher Eben und in den Agenden der großen Raumfahrtagenturen? Welche weiteren Missionen – wie etwa für das CO2-Monitoring – planen die EU und die Europäische Raumfahrtorganisation ESA? Wie agieren die zunehmend in den Markt drängenden privaten Raumfahrtunternehmen in diesem Feld? Und wie können die gigantischen Datenmengen aus dem All effizient analysiert und in Anwendungen für den Klimaschutz gebracht werden?

Um darüber zu diskutieren lädt der club research gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern – dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik – sehr herzlich ein.

Mit freundlichen Grüßen

Johannes Steiner

Audiomitschnitt 1: Eröffnung Johannes Steiner

Audiomitschnitt 2: Keynote Antonio Loprieno

Audiomitschnitt 3: Podiumsdiskussion

Audiomitschnitt 4: Publikumsdiskussion