club research am 22. März 2018

Studienplatzreserve, Nischendetektor, Reformtreiber?
Zur Rolle der Privatuniversitäten im Hochschulsystem

Donnerstag, 22. März 2018, 18.00 Uhr

im Festsaal der Sigmund Freud Universität, Freudplatz 1, 1020 Wien

Programm:

Keynote

Antonio Loprieno
Professor für Ägyptologie, Universität Basel
Präsident des Österreichischen Wissenschaftsrats

 

Anschließend Diskussion mit Antonio Loprieno und:

Eva Blimlinger
Rektorin, Akademie der Bildenden Künste
Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz
Wilhelm Brandstätter
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Alfred Pritz

Rektor, Sigmund Freud PrivatUniversität
Karl Wöber
Rektor, Modul University Vienna
Präsident der Österreichischen Privatuniversitätenkonferenz

Moderation:

Johannes Steiner
Leiter des club research

Dieser club research wurde in Kooperation mit der Österreichischen Privatuniversitätenkonferenz und der Sigmund Freud PrivatUniversität ausgerichtet.

 

 

Download:

Präsentation Antonio Loprieno

 

 

Knapp zwanzig Jahre ist es her, dass Privatuniversitäten in Österreich gesetzlich zugelassen wurden. Seither hat sich ein in Struktur, Trägerschaft und fachlicher Ausrichtung heterogener Sektor privatrechtlich organisierter Universitäten herausgebildet, der sich sehr dynamisch entwickelt. Im vergangenen Jänner waren an den 13 Privatuniversitäten rund 14.600 Studierende inskribiert, doppelt so viele wie noch vor fünf Jahren.

Welche Rolle kommt den Privatuniversitäten im tertiären Bildungssektor zu? Dies ist gerade heute eine akute Frage, da die öffentlichen Universitäten mit der Studienplatzfinanzierung einen neuen öknkomischen Rahmen erhalten sollen und ein öffentlicher Strategieprozess nach stärkerer Ausdifferenzierung des universitären Sektors sucht. Welchen spezifischen Beitrag können die Privatunis im Bildungssystem leisten? Ist der geltende rechtliche Rahmen dafür adäquat? Stehen sie jenseits eines staatlichen Bildungsauftrags oder sehen sie sich auch – trotz finanzieller Unabhängigkeit - in diesem inkludiert? Soll die öffentliche Hand auf Lehrangebote der Privaten zurückgreifen? Wie könnte ein fruchtbares Verhältnis von öffentlich und privat aussehen? Welche Entwicklungsperspektiven gibt es aus beider Sicht?

Über diese Fragen diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und privaten Universitäten sowie des Bildungs-, Wissenschafts- und Forschungsministerium im club research. Die einführende Keynote hielt Antonio Loprieno, der Präsident des Österreichischen Wissenschaftsrats.

Zu dieser Veranstaltung im Rahmen des club research lud Johannes Steiner gemeinsam mit der Sigmund Freud PrivatUniversität und der Österreichischen Privatuniversitätenkonferenz als Kooperationspartner ein.

 

 

Österreichische Privatuniversitätenkonferenz  Sigmund Freud Universität

Audiomitschnitt 1: Begrüßung Steiner Pritz

Audiomitschnitt 2: Keynote Loprieno

Audiomitschnitt 3: Diskussion am Podium

Audiomitschnitt 4: Diskussion mit Publikum